DIY-Haarspray - einfach, schnell und 100% natürlich

Ich war noch nie ein großer Fan von Haarspray. Ich bekomme davon immer einen Hustenreiz, aber ganz drumrum kam ich bis vor Kurzem nie. Ich binde meine Haare oft zu einem einen Dutt zusammen. Leider habe ich vorne viele kleine feine Härchen, die abstehen und unmöglich aussehen Zuhause kann ich drüber hinwegsehen, aber so aus dem Haus gehen, möchte ich dann aber nicht. Früher habe ich dafür natürlich immer Haarspray benutzt, weil ich keine Alternative kannte.


Heute möchte ich euch eine ganz tolle Alternative zu herkömmlichen Haarspray vorstellen, auf die ich einiger Zeit gestoßen bin und von der ich total begeistert bin.


Das Rezept ist super simple. Es lässt sich aus zwei einfachen Zutaten in unter 2 Minuten herstellen. Hätte ich das Rezept früher gekannt, hätte ich mir viel Geld und jede Menge Flaschen Haarspray sparen können.



Zeitaufwand:

2 Minuten


Du brauchst:

70 ml abgekochtes Wasser

30 ml 40%iger Alkohol, wie z.B. Wodka oder Schnaps (zum konservieren)

1-3 EL Zucker (1 EL für leichten, 2 EL für mittleren und 3 EL für bomben Halt)

optional: einige Tropfen ätherische Öle für den Duft


Außerdem:

Kleines Sprühfläschchen, z.B. leeres Sprühdeo

Trichter


Und so geht's:

Erhitze das Wasser für 30 Sek. in der Mikrowelle, gib 1-3 EL Zucker dazu, rühre bis der Zucker sich auflöst. Lass es kurz abkühlen und den Alkohol und ggf. einige Tropfen ätherisches Öl dazu. Fülle die Lösung in eine Sprühflasche um. Tada! Fertig ist dein selbstgemachtes Haarspray. Es kann wie herkömmliches Haarspray verwendet werden.


Hinweis:

Das selbstgemachte Zucker-Haarspray ist bei der Anwendung natürlich etwas nasser, aber es trocknet relativ schnell. Es verklebt nicht und fühlt sich in den Haaren auch wie normales Haarspray an. Wenn du nur 1 EL Zucker für leichten Halt benutzt, kannst du es auch rauskämmen. Bei 2-3 EL bin ich mir nicht sicher, ob das auch funktioniert, da mir die Mischung mit 1 EL vom "Festigkeitsfaktor" bis jetzt vollkommen ausgereicht hat.


Haltbarkeit:

Durch den Alkohol, der konservierend wirkt, hält das selbstgemachte Haarspray mind. 6 Wochen


Gut zu wissen:

Die Aluminumflaschen vom Haarspray sind leider ganz und gar nicht nachhaltig. Die Herstellung verbraucht nämlich enorm viele Ressourcen und die Wiederverwertung ist nur begrenzt möglich. Daher hat die Flasche eine sehr schlechte Öko-Bilanz.

Außerdem ist das Einatmen des Haarsprays gesundheitsschädlich. Durch die Treibmittel im Haarspray entsteht ein feiner Sprühnebel, der durch das Einatmen tief in die Lunge eindringen kann und die Lungenfunktion stört. Das erklärt auch, wieso ich immer einen Hustenreiz bekomme.

Desweiteren sind viele Inhaltsstoffe wie Silikone, Acrylate etc. nicht biologisch abbaubar und belasten die Umwelt. Daher ist es besser Pumpsprays zu benutzen oder sich sein eigenes Haarspray ganz einfach selbst zu machen. Dann muss man sich auch keine Sorgen machen, wenn sich seine Frisur fixiert und die Kinder mit im Bad stehen oder wenn die Kinder das DIY-Haarspray mal in die Finger kriegen.


Viel Spaß beim Ausprobieren!


Alles Liebe,


Deine Christine


P.S.: Kennst du schon meine kostenlose Facebook-Gruppe "Grüngefühle - plastikfrei leben als Familie & nachhaltig die Welt verändern"? Hier triffst du auf Gleichgesinnte und bekommst Tipps, Ideen und Anregungen für einen nachhaltigeren Familienalltag. Wenn du magst, komm' gleich rüber in die Gruppe. Klicke hierfür einfach auf den folgenden Link: www.facebook.com/groups/gruengefuehle


#diyharrspray #haarsparyalternative

©2020 by Christine Balko - www.gruengefuehle.com